Die staatliche Pflichtfachprüfung ist durch die Vorsitzende oder den Vorsitzenden des Justizprüfungsamtes für nicht bestanden zu erklären, sobald ein Prüfling ohne Genehmigung der oder des Vorsitzenden des Justizprüfungsamtes von der Prüfung zurücktritt (§ 20 Abs. 1 Nr. 4 JAG NRW).
   
Die staatliche Pflichtfachprüfung ist durch die Vorsitzende oder den Vorsitzenden des Justizprüfungsamtes für nicht unternommen zu erklären, sobald ein Prüfling mit Genehmigung der oder des Vorsitzenden des Justizprüfungsamtes von der Prüfung zurücktritt; die Genehmigung darf nur aus wichtigem Grund erteilt werden (§ 20 Abs. 2 Nr. 1 JAG NRW). In diesem Fall entfällt auch die Wirkung der Meldung.
   
Die Entscheidung der oder des Vorsitzenden ist dem Prüfling mit einer Rechtsmittelbelehrung zuzustellen (§ 20 Abs. 3 JAG NRW).