Bei dem Oberlandesgericht Hamm ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine unbefristete Stelle als

PKW-Fahrer/in (m/w/d)

zu besetzen.

Zum Aufgabengebiet zählt u. a. der Personentransport der Behördenleitung und von weiteren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Oberlandesgerichts zu Auswärtsterminen, die Durchführung von diversen Kurierfahrten und die Unterhaltung der Dienstkraftwagen des Oberlandesgerichts (Pflege, Reinigung und regelmäßige Kontrolle der Einsatzbereitschaft der Dienstkraftwagen, Fahrten zu notwendigen Reparaturen und Inspektionen etc.).

Das Land Nordrhein-Westfalen fördert die berufliche Entwicklung von Frauen. Bewerbungen von Frauen sind ausdrücklich erwünscht. Frauen werden nach dem Gesetz zur Gleichstellung von Frauen und Männern für das Land Nordrhein-Westfalen bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt, soweit nicht in der Person des Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen.

Das Land Nordrhein-Westfalen sieht sich der Gleichstellung von schwerbehinderten und nicht schwerbehinderten Beschäftigten in besonderer Weise verpflichtet und begrüßt deshalb ausdrücklich Bewerbungen von Menschen mit Behinderung. Bei gleicher Eignung werden Bewerbungen schwerbehinderter Menschen und diesen gleichgestellten behinderten Menschen, vorbehaltlich gesetzlicher Regelungen, bevorzugt berücksichtigt.

Die Ausschreibung wendet sich ausdrücklich auch an Menschen mit Migrationshintergrund.

Wir erwarten von Ihnen:

  • eine Fahrerlaubnis mindestens der Klasse B
  • nach Möglichkeit Berufserfahrung im Bereich der Einzelpersonenbeförderung
  • eine ruhige und vorausschauende Fahrweise
  • nach Möglichkeit nachgewiesene Fachsicherheitstrainings
  • möglichst ein eintragungsfreies Verkehrszentralregister
  • eine hohe Einsatzbereitschaft sowie hohe Belastbarkeit und Souveränität (auch in schwierigen Verkehrssituationen)
  • zeitliche Flexibilität bei der Erbringung des Dienstes
  • Bereitschaft zu (mehrtägigen) Dienstreisen
  • Selbstsicherheit und Durchsetzungsvermögen
  • Kommunikations-, Konflikt- und Teamfähigkeit
  • Zuverlässigkeit, Pünktlichkeit und Diskretion

Wir bieten Ihnen:

  • einen vielseitigen und verantwortungsvollen Beruf
  • eine ausführliche Einarbeitung in Ihrem Aufgabengebiet
  • eine Sicherstellung der Weiterbildung beispielsweise durch Fahrsicherheitstrainings
  • einen modernen Fuhrpark
  • Bei Vorliegen der Voraussetzungen kommt eine Einstellung als Justizbeschäftigte/r in der Entgeltgruppe 4 TV-L in Betracht. Das monatliche Pauschalentgelt nach dem Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder bemisst sich nach der durchschnittlichen Monatsarbeitszeit und beträgt:
         - in der Pauschalgruppe IV (Monatsarbeitszeit über 244 bis 268 Stunden)
           Anfangsgehalt von im Regelfall 3.884,56 € brutto (Stand: 01.01.2021);
           Endgrundgehalt nach 15 Jahren Beschäftigungszeit von zurzeit 4.218,21 € brutto (Stand: 01.01.2021)
         - in der Pauschalgruppe III (Monatsarbeitszeit über 221 bis 244 Stunden)
           Anfangsgehalt von im Regelfall 3.565,85 € brutto (Stand: 01.01.2021);
           Endgrundgehalt nach 15 Jahren Beschäftigungszeit von zurzeit 3.871,36 € brutto (Stand: 01.01.2021)
         - neben dem Pauschalentgelt werden für die Arbeit an Sonntagen, gesetzlichen Wochenfeiertagen, Vorfesttagen,
           in der Nacht und an Samstagen Zeitzuschläge gezahlt
  • einen krisenfesten Arbeitsplatz mit den üblichen Absicherungen des öffentlichen Dienstes

Bewerbungen sind mit den üblichen Bewerbungsunterlagen (Lebenslauf, Zeugnisse etc.) bis zum 06.08.2021 zu richten an:

Präsidentin des Oberlandesgerichts Hamm
Geschäftsleitung
Heßlerstraße 53
59065 Hamm.

Für Rückfragen steht Ihnen

Herr Hock
Tel.: 02381 / 272 - 4810

zur Verfügung.

Mit Ihrer Bewerbung erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten im Rahmen des Bewerbungsverfahrens einverstanden