„Es soll die Verlegung des Ober-Landes-Gerichts von Cleve nach Hamm ohne Verzug, spätestens zum 1. Juli d. J. geschehen...“

Aufgrund dieser Kabinettsorder des preußischen Königs Friedrich Wilhelm III. vom 20. April 1820 wird das Klever Oberlandesgericht nach Hamm verlegt. Der Umzug kann pünktlich zum 1. Juli 1820 vollzogen werden. In bescheidenen, begrenzten Verhältnissen nimmt das Oberlandesgericht im Jahr 1820 in Hamm seine Tätigkeit auf. Im Zuge des industriellen Aufschwungs und des sozialen Fortschritts ist aus dem Oberlandesgericht Hamm das Größte der heute 24 Oberlandesgerichte der Bundesrepublik Deutschland geworden.

Zum 200. Jahrestag eines solch wegweisenden Ereignisses sollen nicht nur die Größe, sondern auch das beträchtliche Alter des Oberlandesgerichts gebührend gewürdigt werden. Deswegen erscheinen zum 1. Juli 2020 erscheinen zwei Festschriften externer Link, öffnet neues Browserfenster / neuen Browser-Tab.


Die derzeitige Corona-Pandemie und die sehr unterschiedlichen Einschränkungen des öffentlichen Lebens durch die verschiedenen Regelungen und Maßnahmen der Landesregierungen und Kommunen lassen es auf absehbare Zeit nicht zu, Großveranstaltungen durchzuführen. Deswegen hat sich der Präsident des Oberlandesgerichts Hamm dazu entschlossen, den Festakt zum 200. Jubiläum am 1. Juli 2020 und den Tag der offenen Tür am 4. Juli 2020 abzusagen. Ob und ggf. wann die Veranstaltungen nachgeholt werden, muss zu einem späteren Zeitpunkt entschieden werden.