Meldung

Anmeldevordrucke sind bei der Fachschaft der jeweiligen Universität erhältlich oder können heruntergeladen werden, siehe unten. Die Meldung zur Prüfung kann zwei bis vier Monate vor dem gewünschten Monat der Anfertigung der Aufsichtsarbeiten erfolgen. Der Meldevordruck ist vollständig und zweifelsfrei lesbar auszufüllen. Die Anmeldefristen sind zu beachten.

Zulassung

Wer die Zulassungsvoraussetzungen erfüllt und die Meldeunterlagen vollständig vorgelegt hat, wird zur Prüfung zugelassen. Die Zulassung wird ca. 1-2 Wochen später übersandt. Dieses Schreiben enthält automatisch eine Meldebescheinigung. Mit der Zulassung erhalten die Prüflinge eine Kennziffer. Die Ladung zu den Aufsichtsarbeiten wird frühestens drei Wochen und spätestens eine Woche vor dem ersten Prüfungstag zugesandt; in der Regel drei Wochen vorher. Zeitgleich werden im Internet unter „Tagesaktuelle Informationen“ die Kennziffern der Prüflinge veröffentlicht, die für den Folgemonat geladen werden.

Mündliche Prüfung

Der mündliche Teil der staatlichen Pflichtfachprüfung wird voraussichtlich im fünften Monat nach Anfertigung der letzten Aufsichtsarbeit stattfinden. Der konkrete Termin wird ca. drei Wochen vorher bekannt gegeben. Mit diesem Schreiben wird auch mitgeteilt, wie die Aufsichtsarbeiten bewertet wurden.

Erkrankung

Im Falle des krankheitsbedingten Fehlens bei den Aufsichtsarbeiten oder der mündlichen Prüfung muss unverzüglich – spätestens am Folgetag – ein amtsärztliches Attest vorgelegt werden.

Zuhörer

Bei einer mündlichen Prüfung kann zuhören, wer sich bereits im Prüfungsverfahren befindet oder seine Einschreibung für das Fach Rechtswissenschaften nachweist.

Der Antrag auf Erteilung eines Zuhörerscheins muss schriftlich, mit dem dafür vorgesehenen Vordruck (siehe unten) spätestens 14 Tage vor dem gewünschten Termin gestellt werden. Der Zuhörerschein wird dann durch das Prüfungsamt ausschließlich per Post versandt, nicht aber per Fax.

Einsichtnahme

Der Antrag auf Einsichtnahme in die Prüfungsarbeiten ist binnen eines Monats nach Bekanntgabe der Prüfungsentscheidung schriftlich bei dem Justizprüfungsamt zu stellen. Es bestehen zwei Möglichkeiten, Einsicht zu nehmen. Für ausführliche Informationen kann der Link unten genutzt werden.

Unterlagen

Mit Ausnahme der Personenstandsurkunden (beglaubigte Kopien / Originale der Geburtsurkunde, Heiratsurkunde, des Personalausweises) und des Lebenslaufes erhalten Sie alle eingereichten Unterlagen nach Abschluss des Prüfungsverfahrens zurück.